logo HOME//KARLSTORKINO//AKTIVE MEDIENARBEIT//ÜBER UNS//IMPRESSUM  
 HOME    KARLSTORKINO  AKTIVE MEDIENARBEIT  ÜBER UNS  NEWS[LETTER]  GÄSTEBUCH  BILDER [BLOG] 
 kinoprogramm  Über das kino  angebote/schule ins kino  programmarchiv  anfahrt/vrn 
cine latino 2016
Vorwort
Terminübersicht
Filme
Filme
El abrazo de la serpiente - Der Schamane und die Schlange
Ixcanul – Träume am Fuße des Vulkans
Muitos homens num só – Viele Männer in einem
Julio sumiu – Julio verschwindet
Un tango más – Ein letzter Tango
Como ganar enemigos – Wie man sich Feinde macht
Pelo malo
Conducta – Wir werden sein wie Che
Salgán & Salgán
Film des Monats März
Schwerpunkt des Monats
Schwerpunkt des Monats: Flucht und Fremde
Unser Schwerpunkt des Monats März. 13 Filme mit zahlreichen Gästen.
cine latino 2016: Übersicht
El abrazo de la serpiente - Der Schamane und die Schlange
El abrazo de la serpiente - Der Schamane und die Schlange
Kolumbien, Venezuela, Argentinien 2015 | Regie: Ciro Guerra | 125 min. | Jan Bijvoet, Nilbio Torres u.a. | Original mit deutschen Untertiteln.
Anfang des 20. Jahrhunderts war der deutsche Forscher Theodor Koch-Grünberg im Amazonasgebiet unterwegs. Als er schwer erkrankte, drohte er mangels medizinischer Versorgung zu sterben. Doch der Schamane Karamakate, der zu einem der indigenen Stämme der Region gehört, die Koch-Grünberg erforschte, machte sich auf die Suche nach der Yakruna-Heilpflanze, die den Deutschen schließlich rettete. Jahrzehnte später ist es ein amerikanischer Biologe und Botaniker, der mit dem inzwischen gealterten Karamakate erneut den Amazonas bereist - auf der Suche nach dieser heilenden Pflanze. Die Reise wird dabei auch zu einem poetischen Rückblick auf das Unglück, das die Kolonialisierung über die indigenen Völkern der Region gebracht hat…

Zusatzvorstellungen am 29.5. und 30.5.!
Mi., 11.05.16 - 19.00 Uhr
Sa., 14.05.16 - 16.30 Uhr
Di., 17.05.16 - 16.30 Uhr
So., 29.05.16 - 19.00 Uhr
Mo., 30.05.16 - 19.00 Uhr
Ixcanul – Träume am Fuße des Vulkans
Ixcanul – Träume am Fuße des Vulkans
Guatemala 2015 | Regie: Jayro Bustamante | 91 min. | Maria Mercedes Coroy, Maria Telon u.a. | Original mit deutschen Untertiteln.
Die 17jährige Maria gehört zum Volk der Maya. Mit ihren Eltern lebt sie auf einer Kaffeeplantage in Guatemala am Fuße eines Vulkans – und allzu gerne würde sie einmal die weite Welt jenseits dieses dunklen Berges, der ihr Leben zu begrenzen und ihre Perspektive einzuengen scheint, kennenlernen. Doch ihre Eltern haben andere Pläne für Maria und wollen sie mit dem Vorarbeiter der Plantage verheiraten. Ihr Fernweh und ihr Freiheitsdrang bringen das Mädchen jedoch dazu, einen Kaffeepflücker zu verführen, der vorhat, in die USA zu flüchten. Er soll ihre Fahrkarte in ein neues, ganz anderes Leben sein. Doch was ist, wenn er sie sitzen lässt?
Mi., 11.05.16 - 21.30 Uhr
Do., 12.05.16 - 19.00 Uhr
Mi., 18.05.16 - 17.00 Uhr
Muitos homens num só – Viele Männer in einem
Muitos homens num só – Viele Männer in einem
Brasilien 2015 | Regie: Mini Kerti | 90 min. | Billy Blanco Jr., Caio Blat, Alice Braga u.a. | Original mit englischen Untertiteln.
Im pulsierenden Rio de Janeiro, Anfang des 20. Jahrhunderts: Dr. Antonio ist ein Hochstapler und Dieb, der sich trotz Verfolgung durch die Polizei souverän in den feinen Hotels bewegt und deren betuchte Gäste bestiehlt. Er wechselt spielend zwischen mehreren Identitäten und hat es so zu einiger Berühmtheit gebracht. Sein großes Ziel: Zugang zu den besseren Kreisen Rios zu gewinnen. Als er auf die schöne Eva trifft nimmt sein bis dahin einzelgängerisches Leben allerdings eine schicksalhafte Wendung…
Do., 12.05.16 - 17.00 Uhr
Fr., 13.05.16 - 19.00 Uhr
Sa., 14.05.16 - 21.00 Uhr
Julio sumiu – Julio verschwindet
Julio sumiu – Julio verschwindet
Brasilien 2014 | Regie: Roberto Berliner | 100 min. | Lilia Cabral, Fiuk, Carolina Dieckman u.a. | Original mit englischen Untertiteln.
Julio ist Ednas jüngster Sohn, das „Nesthäkchen“ der Familie. Als er eines Tages wie vom Erdboden verschluckt ist, macht sich seine besorgte Mutter selbst auf die Suche und findet heraus, dass ein lokaler Drogenboss ihren Sohn als Geisel hält. Das Lösegeld, das der Gangster fordert, ist horrend – und die sonst so prinzipientreue und konservative Edna entschließt sich, es auf unkonventionelle Weise zu beschaffen: Indem sie ihre Wohnung zum Drogenlabor macht. Das Wohl ihrer Familie steht schließlich über allem…
Do., 12.05.16 - 21.00 Uhr
So., 15.05.16 - 19.00 Uhr
Mo., 16.05.16 - 21.00 Uhr
Un tango más – Ein letzter Tango
Un tango más – Ein letzter Tango
Deutschland, Argentinien 2015 | Regie: German Kral | 85 min. | mit María Nieves und Juan Carlos Copes u.a. | Original mit deutschen Untertiteln.
Sie waren das Vorzeigepaar des argentinischen Tangos und lebten über 50 Jahre eine leidenschaftliche Hassliebe. María Nieves und Juan Carlos Copes waren 14 und 17 Jahre alt, als sie sich erstmals begegneten und brachten den damals außerhalb Argentiniens unbekannten ‚Tango Argentino’ Tanzstil von schummrigen Clubs in Buenos Aires auf die großen Theaterbühnen dieser Welt. UN TANGO MÁS portraitiert das Talent und das Temperament der Ausnahmekünstler, die den Tango revolutionierten und die Kunst über ihre Beziehung stellten, bis diese zerbrach.
Fr., 13.05.16 - 17.00 Uhr
So., 15.05.16 - 11.00 Uhr
Mi., 18.05.16 - 21.00 Uhr
Como ganar enemigos – Wie man sich Feinde macht
Como ganar enemigos – Wie man sich Feinde macht
Argentinien 2014 | Regie: Gabriel Lichtmann | 78 min. | Javier Drolas, Fabian Arenillas u.a. | Original mit deutschen Untertiteln.
Der kleine Anwalt Lucas ist zwar ein sympathischer und fleißiger Mann, kommt aber, weil er ziemlich introvertiert ist, nicht so richtig voran im Leben. Sein älterer Bruder Max, ebenfalls Jurist, ist ihm immer einen Schritt voraus, ist erfolgreicher, eloquenter und souveräner - aber eben auch ein ziemlicher Angeber und kein Feingeist wie Lucas. Als Lucas von einer abendlichen Damenbekanntschaft bestohlen wird, beginnt er zu ermitteln, weil er sich nicht vorstellen kann, dass die schöne Barbara tatsächlich selbst hinter dieser Tat steckt. Und er entdeckt auch in der eigenen Familie einige Abgründe…
Fr., 13.05.16 - 21.00 Uhr
Sa., 14.05.16 - 19.00 Uhr
So., 15.05.16 - 15.00 Uhr
Pelo malo
Pelo malo
Venezuela, Argentinien, Peru, Deutschland 2013 | Regie: Mariana Rondon | 93 min. | Samuel Lange Zambrano, Samantha Castillo u.a. | Original mit deutschen Untertiteln.
Der Halbwaise Junior ist ein kreativer, eigenwilliger Junge. Er lebt nach dem Tod seines Vaters mit seiner Mutter in einer Sozialsiedlung in Caracas. Singen und Tanzen sind seine großen Leidenschaften - was seine abweisende Mutter mit Argwohn betrachtet. Ein „richtiger Junge“ sollte sich mit solchem Firlefanz nicht abgeben, findet sie. Allerdings hat Junior, der zwischen dem Bedürfnis, von seiner Mutter angenommen zu werden, und dem Wunsch, seine eigenen Pläne zu verwirklichen, hin- und hergerissen ist, in seiner Großmutter eine Unterstützerin…
So., 15.05.16 - 17.00 Uhr
Mo., 16.05.16 - 19.00 Uhr
Di., 17.05.16 - 21.00 Uhr
Conducta – Wir werden sein wie Che
Conducta – Wir werden sein wie Che
Kuba 2014 | Regie: Ernesto Daranas | 108 min. | Armando Valdes Freire, Alina Rodriguez u.a. | Original mit deutschen Untertiteln.
Chala ist zwar erst 11 Jahre alt, doch er muss dchon selbst für seinen Lebensunterhalt und den seiner drogensüchtigen Mutter in Havanna sorgen. Nach der Schule, die für ihn immer mehr zur Nebensache wird, trainiert er Kampfhunde und versucht so, an Geld zu kommen. Als der Junge immer mehr zu verrohen beginnt und ins soziale Abseits gerät, schaltet sich seine Klassenlehrerin Charmela ein, die großes Potential in Chala sieht, das aber durch sein soziales Umfeld verloren zu gehen droht…
So., 15.05.16 - 21.00 Uhr
Mo., 16.05.16 - 17.00 Uhr
Mi., 18.05.16 - 19.00 Uhr
Salgán & Salgán
Salgán & Salgán
Argentinien 2014 | Regie: Caroline Neal | 83 min. | mit Horacio Salgán und Cesar Salgán | Original mit deutschen Untertiteln.
Ein Musik-Dokumentarfilm, der zugleich eine berührende Vater-Sohn-Geschichte erzählt: Horacio Salgán, 98 Jahre alt, ist ein gefeierter Tango-Pianist - eine argentinische Legende. Auch sein Sohn Cesar, zu dem er jahrzehntelang kaum Kontakt hatte und der seinen Vater hauptsächlich aus dem Fernsehen kannte, ist Pianist und liebt, lebt und spielt den Tango - was kein leichtes Los ist bei einem Vater, der einen derart großen Schatten wirft. Doch das Schicksal will es, dass beide eines Tages gezwungen sind, sich näher zu kommen, als sie es zeitlebens waren. Und schließlich kommt der Moment, an dem der Sohn doch noch aus dem Schatten des Vaters treten muss…
Di., 17.05.16 - 19.00 Uhr
HOME//KARLSTORKINO//AKTIVE MEDIENARBEIT//ÜBER UNS//IMPRESSUM