logo HOME//KARLSTORKINO//AKTIVE MEDIENARBEIT//ÜBER UNS//IMPRESSUM  
 HOME    KARLSTORKINO  AKTIVE MEDIENARBEIT  ÜBER UNS  NEWS[LETTER]  GÄSTEBUCH  BILDER [BLOG] 
 kinoprogramm  Über das kino  angebote/schule ins kino  programmarchiv  anfahrt/vrn 
vorheriger Monat Mai 2017 nächster Monat
Das Kino im Mai
Vorwort
Terminübersicht
Alle Filme
Vorfilme
Themen im Mai
Besonderer Tipp
Zum Bundesstart
Ciné Club des deutsch-französischen Kulturkreises
Queer Cinema 2017
ABCinema - Unterricht im Film
Der aktuelle Film
Filmreihe Hou Hsiao-hsien
cine latino 2017
Der Film des Monats
Schwerpunkt des Monats: Aki Kaurismäki
ZUM GOLDENEN HIRSCH
Russisch Dok
Film des Monats April
Schwerpunkt des Monats
Ein Schwerpunkt des Monats April: Aki Kaurismäki.
Ein Schwerpunkt des Monats April: Aki Kaurismäki.
Schwerpunkt des Monats
Ein Schwerpunkt des Monats: Unser 9. Stummfilm Symposium.
Weiterer Schwerpunkt des Monats April: 9. Stummfilm Symposium.
Kinoprogramm Mai 2017 - Die Filme
Der aktuelle Film
Die rote Schildkröte - La tortue rouge
Die rote Schildkröte - La tortue rouge Trailer
Frankreich, Japan, Belgien 2016 | Regie: Michael Dudok de Wit | 81 min. | Animation | ohne Dialog.
Eine Robinsonade in rot: ein Mann strandet auf einer einsamen, menschenleeren Insel. Nach Kräften bemüht er sich, sie mit einem selbst gebauten Floss zu verlassen. Aber bei jedem Versuch taucht eine rote Schildkröte auf und zerstört es. Der Mann versucht nun, die Schildkröte zu überlisten, doch diese verkörpert das Geheimnis des Lebens. Mehr wird nicht verraten. Die Bilder dieses Animationsfilm von beeindruckend schlichter Schönheit erzählen ein Märchen über uns selbst.
Mo., 01.05.17 - 14.00 Uhr
So., 21.05.17 - 19.00 Uhr
So., 28.05.17 - 15.00 Uhr
Der aktuelle Film
I Am Not Your Negro
I Am Not Your Negro Trailer
USA, Frankreich, Belgien, Schweiz 2016 | Regie: Raoul Peck | 93 min. | Dokfilm | digital | mit James Baldwin, Samuel L. Jackson, Malcolm X, Martin Luther King Jr. , Medgar Evers, Lorraine Hansberry | Original mit deutschen Untertiteln.
Ein eindringlicher und hochaktueller Film-Essay über den Kampf gegen Rassismus in den USA: Der schwarze US-Schriftsteller James Baldwin hinterließ ein 30-seitiges Manuskript über seine Zeit innerhalb der Bürgerrechtsbewegung und seine Begegnungen mit Malcolm X, Medgar Evers sowie Martin Luther King. Regisseur Raoul Peck hat daraus mit der Erzähler-Stimme von Samuel L. Jackson und zahlreichen historischen und aktuellen Originalaufnahmen eine kraftvolle Collage geformt, die bereits mehrfach ausgezeichnet wurde.
Do., 30.03.17 - 19.00 Uhr
Fr., 31.03.17 - 17.00 Uhr
Sa., 01.04.17 - 20.30 Uhr
So., 09.04.17 - 21.00 Uhr
Sa., 15.04.17 - 20.00 Uhr
So., 16.04.17 - 21.00 Uhr
Mo., 01.05.17 - 16.00 Uhr
So., 21.05.17 - 15.00 Uhr
Der aktuelle Film
Tiger Girl
Tiger Girl Trailer
Deutschland 2017 | Regie: Jakob Lass | 90 min. | mit Ella Rumpf, Maria Dragus u.a.
Vanilla will Menschen helfen, geht darum zur Polizei. Aber kurz nachdem sie die Aufnahmeprüfung an der Polizeischule verpasst hat, trifft Vanilla auf Tiger. Sie ist wie sie heißt, aggressiv und direkt, ihr Leben ein Krawall und natürlich spielt dieser Film in Berlin. Jakob Lass bewies schon mit „Love Steaks“ sein Ausnahmetalent, jetzt legt er nach. Geradezu abartig dynamisches Kino aus Deutschland, nichts für politisch korrekte Spießer mit schwachen Nerven. Denn auch in Heidelberg gibt es gemusterte Katzen, die immer wilder und bunter werden.
Mo., 01.05.17 - 21.00 Uhr
Fr., 05.05.17 - 19.00 Uhr
Di., 23.05.17 - 19.00 Uhr
Besonderer Tipp
The Trial: The State of Russia vs. Oleg Sentsov - Film und anschl. Diskussion mit Marieluise Beck (MdB) und Dr. Monika Gonser
The Trial: The State of Russia vs. Oleg Sentsov - Film und anschl. Diskussion mit Marieluise Beck (MdB) und Dr. Monika Gonser Trailer
Estland, Polen, Tschechien 2017 | Regie: Askold Kurov | 70 min. | Dokfilm | Original mit englischen Untertiteln.
Die Dokumentation „The Trial: The State of Russia vs Oleg Sentsov“ widmet sich dem Gerichtsprozess gegen den ukrainischer Filmemacher Oleg Sentsov. Der renommierte Regisseur wurde 2015 von einem russischen Gericht wegen angeblicher terroristischer Verschwörung zu 20 Jahren Haft verurteilt. Oleg Sentsov erlangte unter anderem mit seinem Film „Gámer“ (2011) internationale Bekanntheit.
Im Anschluss an den Film gibt es ein Gespräch mit Marieluise Beck, GRÜNE Bundestags- abgeordnete und Sprecherin für Osteuropapolitik, und Dr. Monika Gonser, GRÜNE Stadträtin, über das Vorgehen Russlands gegen die Ukraine und weitere Fragen zur russischen Außenpolitik.

Die Veranstaltung wird von Bündnis 90/ Die Grünen in Kooperation mit dem Karlstorkino durchgeführt.


Eintritt: 5 Euro


Di., 02.05.17 - 19.00 Uhr
Zum Bundesstart
Der traumhafte Weg
Der traumhafte Weg Trailer
Deutschland 2016 | Regie: Angela Schanelec | 86 min. | digital | mit Maren Eggert, Miriam Horwitz, Miriam Jakob, Thorbjörn Björnsson, Phil Hayes u.a.
Kenneth und Theres ziehen 1984 als Straßenmusiker durch Griechenland. Doch dann muss Kenneth plötzlich zurück in seine Heimat, da seine Mutter schwer erkrankt ist. Theres liebt er natürlich immer noch. 30 Jahre später sehen wir dann in Berlin ein Paar, dass sich soeben getrennt hat. Der Mann blickt vom Hauptbahnhof aus auf einen Obdachlosen, Kenneth. Dieser weiß noch nicht, dass auch Theres in Berlin lebt. Angela Schanelec wurde auch uns vom Karlstorkino bekannt durch „Marseille“. In ihrem neuesten Film hat sie ihren ganz persönlichen Stil, mit sehr wenigen Effekten möglichst viel zu erzählen, entschieden weiter entwickelt.
Do., 27.04.17 - 19.00 Uhr
Di., 02.05.17 - 21.15 Uhr
Mo., 08.05.17 - 19.00 Uhr
So., 21.05.17 - 13.00 Uhr
Ciné Club des deutsch-französischen Kulturkreises
Die Frau im Mond – Mal de pierres
Die Frau im Mond – Mal de pierres
Frankreich 2016 | Regie: Nicole Garcia | 116 min. | mit Marion Cotillard, Louis Garrel, Alex Brendemühl u.a. | Original mit deutschen Untertiteln.
Unnahbar wie der Mond ist Gabrielle. Denn sie leidet an unerfüllbarer Liebe, und das in der französischen Provinz der späten 50er, frühen 60er. Ihre Eltern halten sie deswegen schlicht für verrückt, verheiraten sie an einen spanischen Erntehelfer, den Gabrielle niemals lieben wird, so schwört sie sich. Wen sie dagegen umso leidenschaftlicher liebt, ist ein Kriegsheimkehrer aus Indochina, den die schwer erkrankte Gabrielle in einem Sanatorium kennen lernt. Großes französisches Gefühlskino mit einer überragenden Marion Cotillard.
Mi., 03.05.17 - 19.00 Uhr
So., 07.05.17 - 13.00 Uhr
So., 21.05.17 - 11.00 Uhr
Queer Cinema 2017
Below Her Mouth
Below Her Mouth Trailer
Kanada 2016 | Regie: April Mullen | 92 min. | mit Natalie Krill, Erika Linder, Sebastian Pigott | Original mit deutschen Untertiteln | FSK: 16.
In Jasmines Leben läuft alles nach Plan: Sie hat einen Traumjob, einen schicken Sportwagen und einen attraktiven Verlobten. Bis sie eines Nachts bei einer Kneipentour die selbstbewusste Dallas kennenlernt und nach anfänglichen Widerständen eine hemmungslose Affäre mit ihr beginnt…
Regisseurin April Mullen drehte ihren leidenschaftlichen Liebesfilm mit dem androgynen Topmodel Erika Linder sowie der kanadischen Tänzerin Natalie Krill. Er besticht durch stürmische Sinnlichkeit und eine erotische Bildsprache.
Mi., 03.05.17 - 21.30 Uhr
Sa., 27.05.17 - 21.00 Uhr
ABCinema - Unterricht im Film
Besonderer Tipp
ICH. DU. INKLUSION. - Wenn Anspruch auf Wirklichkeit trifft
ICH. DU. INKLUSION. - Wenn Anspruch auf Wirklichkeit trifft Trailer
Deutschland 2017 | Regie: Thomas Binn | 91 min. | Dokfilm | FSK: ohne Altersbeschränkung.
Im Rahmen der Inklusion haben Kinder mit Unterstützungsbedarf das Recht, am Unterricht einer Regelschule teilzunehmen, zumal auch viele Förderschulen geschlossen wurden. Doch wie sieht das in der Praxis aus, wo vor allem überall die Gelder fehlen? Thomas Binn hat sich über zweieinhalb Jahre in einer Grundschule in Nordrhein-Westfalen umgesehen und dabei fünf Kinder näher porträtiert. Er lässt darüber hinaus auch die Eltern und Lehrer zu Wort kommen. Seine Dokumentation versteht sich als kritische Bestandsaufnahme und darüber hinaus als Diskussionsbeitrag für künftige Bildungspolitik.

Sondervorstellung am 4. Mai: Im Anschluss an den Film findet eine Diskussion mit Uschi Mittag (Expertin für Inklusion des VBE BW) statt.

Mit freundlicher Unterstützung des VBE – Verband Bildung und Erziehung Baden-Württemberg

Zum „Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung“.
Do., 04.05.17 - 19.00 Uhr
So., 07.05.17 - 11.00 Uhr
Mo., 22.05.17 - 19.30 Uhr
Queer Cinema 2017
King Cobra
King Cobra Trailer
USA 2016 | Regie: Justin Kelly | 91 min. | mit James Franco, Alicia Silverstone, Christian Slater, Keegan Allen, Molly Ringwald, Garrett Clayton | englisches Original mit deutschen Untertiteln | FSK: Keine Jugendfreigabe.
Sean ist 17, sieht unwiderstehlich aus und träumt vom großen Ruhm. Als er einen Produzenten von Schwulenpornos kennenlernt, nutzt er seine Chance und steigt zum Star von Cobra Video auf. Doch der Erfolg ruft Neider auf den Plan, die bald zu drastischen Mitteln greifen…
KING COBRA basiert auf der wahren Geschichte von Paul Lockhardt, dem ersten schwulen Porno-Megastar des Online-Zeitalters, und thematisiert die grenzenlose Gier des Pornogeschäfts.
Fr., 05.05.17 - 21.00 Uhr
Di., 23.05.17 - 21.00 Uhr
Filmreihe Hou Hsiao-hsien
Die Stadt der Traurigkeit - Bei qing cheng shi
Die Stadt der Traurigkeit - Bei qing cheng shi
Taiwan, Hongkong 1989 | Regie: Hou Hsiao-hsien | Drehbuch: Chu Tien-wen, Wu Nien-je | 158 min. | 35 mm | mit Li Tien-lu, Chen Sung-yung, Jack Kao, Tony Leung u.a. | Original mit deutschen Untertiteln.
Nachdem Taiwan 50 Jahre lang von Japan beherrscht war, wurde es nach Kriegsende an die Republik China übergeben. Das führte in der Bevölkerung zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen Taiwanesen und den nun einwandernden Festlandchinesen. Am 28. Februar 1947 gipfelte der Konflikt in einem Massaker. Hou Hsiao-Hsiens bislang wohl berühmtester Film, der nur zwei Jahre nach Aufhebung des Kriegsrechts, das seit diesem Moment 1947 galt, entstand, schildert vor diesem historischen Hintergrund, das Leben von vier sehr unterschiedlichen Brüdern und ihren Familien.

Goldener Löwe, Venedig 1989.


Der Regisseur Hou Hsiao-hsien und die Drehbuchautorin Chu Tien-wen sind zu Beginn der Vorführung anwesend und geben eine Einführung in den Film.



Kooperationsveranstaltung mit dem Institut für Sinologie der Universität Heidelberg, Prof. Dr. Barbara Mittler.

Sa., 06.05.17 - 19.00 Uhr
Filmreihe Hou Hsiao-hsien
The Puppetmaster - Xi meng ren sheng
The Puppetmaster - Xi meng ren sheng
Taiwan 1993 | Regie: Hou Hsiao-hsien | Drehbuch: Chu Tien-wen, Wu Nien-je | 142 min. | 35 mm | mit Li Tien-lu, Lim Giong, Chen Kuei-chung, Tsuo Chuwei u.a. | Original mit deutschen Untertiteln.
Ein alter Puppenspieler und Meister seines Fachs lässt sein Leben, das mit der Geschichte seiner Heimat Taiwan eng verflochten war, Revue passieren. Insbesondere die Zeit unter der japanischen Besatzung stellte einen tiefen Einschnitt dar. Hou Hsiao-Hsiens biographische Filmerzählung, die auf einem wahren Fall gründet, ist, typisch für den Regisseur, in sehr ruhigem Ton gehalten. Dabei entwickelt Hou ein leidenschaftliches Bekenntnis zur Freiheit der Kunst im Dienst der Humanität.

Preis der Jury, Cannes 1993.

Der Regisseur Hou Hsiao-hsien und die Drehbuchautorin Chu Tien-wen sind nach der Vorführung anwesend und stehen für ein Filmgespräch zur Verfügung.

Kooperationsveranstaltung mit dem Institut für Sinologie der Universität Heidelberg, Prof. Dr. Barbara Mittler.

So., 07.05.17 - 16.00 Uhr
Filmreihe Hou Hsiao-hsien
The Assassin - Nie yin niang
The Assassin - Nie yin niang
Taiwan, China, Hongkong, Frankreich 2015 | Regie: Hou Hsiao-hsien | Drehbuch: Chu Tien-wen | 104 min. | mit Shu Qi, Chang Chen, Zhou Yun u.a. | Original mit deutschen Untertiteln | FSK: 12.
Mit THE ASSASSIN führt uns Meisterregisseur Hou Hsiao-Hsien ins China des 9. Jahrhunderts zur Zeit der Tang-Dynastie. Nach langem Exil kehrt eine im Kloster zur Schwertkämpferin ausgebildete Frau in ihre Heimat zurück. Und sie hat einen Auftrag: den Gouverneur zu töten! Aber er ist der Mann, dem sie einst zur Frau versprochen wurde und den sie noch immer leidenschaftlich liebt. Weit entfernt vom Genre der üblichen Martial-Arts-Filme betört THE ASSASSIN mit einer Ästhetik, die eine Sekunde zur Ewigkeit macht.

Beste Regie, Cannes 2015.


Der Regisseur Hou Hsiao-hsien und die Drehbuchautorin Chu Tien-wen sind zu Beginn der Vorführung anwesend und geben eine Einführung in den Film.

So., 07.05.17 - 19.00 Uhr
Der aktuelle Film
Free Fire
Free Fire Trailer
Großbritannien, Frankreich 2016 | Regie: Ben Wheatley | 90 min. | mit Brie Larson, Sharlto Copley, Cillian Murphy u.a. | Original mit deutschen Untertiteln.
1978 kommt es in Boston in einer leer stehenden Lagerhalle zu einem Massaker. Anlass war der Versuch von Gefolgsleuten der IRA, eine größere Zahl von Schusswaffen zu erwerben. Doch bei der Übergabe eskalierte das Misstrauen. Durchaus inspiriert von Quentin Tarantinos „Reservoir Dogs“ inszeniert Ben Wheatley einen Actionfilm im Stil der 70er mit entsprechender Haartracht, Kleidung und Gewehrsound. Etwas für Freunde von Ironie und Gemetzel.
So., 07.05.17 - 21.45 Uhr
So., 21.05.17 - 17.00 Uhr
Di., 30.05.17 - 19.00 Uhr
Besonderer Tipp
Samin vs Semen
Javanische Bauern und ihr Widerstand gegen die globale Zementindustrie
Samin vs Semen<br>Javanische Bauern und ihr Widerstand gegen die globale Zementindustrie
Indonesien 2015 | Regie: Dandhy Dwi Laksono | 40 min. | Dokfilm | Original mit deutschen Untertiteln.
Die Zementindustrie wächst weltweit, besonders in Asien verlangen große Infrastrukturvorhaben nach immer mehr Baustoffen für Straßen, Staudämme und große Urbanisierungsprojekte. Auch für HeidelbergCement ist Südostasien ein wichtiger neuer Markt, da hohe öffentliche und private Investitionen in Infrastrukturprojekte fließen. In Indonesien will das Unternehmen Teile des Kendeng-Gebirges in Zentraljava abtragen und in neu errichteten Fabriken zu Füßen der Berge zu Zement weiterverarbeiten. Der lokalen Bevölkerung wird damit buchstäblich der Boden unter den Füßen entzogen. In den vom Raubbau betroffenen Gemeinschaften regt sich Widerstand. Vor allem Frauen tragen den Widerstand auf die Straße.

Eine der Aktivistinnen, Gunarti von der indonesischen Bürger/inneninitiative JMPPK (Jaringan Masyarakat Peduli Pegunungan Kendeng), kommt nun nach Deutschland, um auf ihren Kampf aufmerksam zu machen. Sie gehört zur indigenen Gruppe der Samin, die am Fuße der Kendeng-Berge leben. Als Quelle von Trinkwasser und Wasserversorgung für die Landwirtschaft sind die Berge die Grundlage für das Überleben der Samin.

Wir zeigen den Dokumentarfilm „Samin vs. Semen“ über den lokalen Widerstand. Nach der Vorführung diskutieren wir mit Gunarti und Dandhy Dwi Laksono, dem Autor des Dokumentarfilms, ob und wie soziale und ökologische Gerechtigkeit bei der Planung und Durchführung großer Infrastrukturprojekte erreicht werden und Menschenrechte geschützt werden können.

Mit:
• Gunarti, JMPPK-Bürger/inneninitiative, Indonesien
• Dandhy Dwi Laksono, Filmemacher von Watchdoc, Indonesien


Der Eintritt ist frei.


In Kooperation mit der Heinrich-Böll-Stiftung (Bundesstiftung), der Südostasien-Informationsstelle, Rettet den Regenwald und Watch Indonesia!

Die Heinrich-Böll-Stiftung (Bundesstiftung) unterstützt in Kooperation mit der Südostasien Informationsstelle, Watch Indonesia! und Rettet den Regenwald Gunarti und die JMPPK-Bewegung dabei, bei HeidelbergCement Gehör zu finden und den Fall Kendeng auch in Deutschland publik zu machen.
Di., 09.05.17 - 19.30 Uhr
cine latino 2017
Paraíso
Paraíso
Mexiko 2014 | Regie: Mariana Chenillo | 99 min. | mit Andres Almeida, Daniela Rincón | Original mit deutschen Untertiteln.
Kann eine Beziehung an einer gemeinsamen Diät scheitern? Carmen und Alfredo sind ein seit ihrer Jugend sehr verliebtes, glückliches Paar und leben sozial bestens eingebunden in einem sicheren und bequemen Vorort von Mexico-City: Satélite, ein in den 1950ern nach amrikanischen Vorstadt-Vorbildern entworfenes städtisches Bauprojekt. Als Alfredo aber ein verlockendes Jobangebot in der mexikanischen Metropole bekommt, verlassen sie das gemütliche Vorstadtleben und ziehen in die hektische, laute und auf Äußerlichkeiten bedachte Riesenstadt. In der neuen Umgebung beginnt Carmen an ihrem Aussehen und ihrem Gewicht zu zweifeln. Voller Motivation stürzt sie sich in eine Diät und überredet auch Alfredo, daran teilzunehmen. Doch während bei ihrem Mann die Kilos nur so purzeln, will sich bei Carmen so gar kein Erfolg einstellen...

Mariana Chenillos erster Spielfilm NORA’S WILL (2008) gewann mehr als 20 nationale und internationale Preise. 2010 wurde Chenillo beim Episodenfilm REVOLUCIÓN als jüngste Filmemacherin angefragt und nahm neben den bekanntesten mexikanischen Filmemachern wie Carlos Reygadas, Diego Luna, Gael Garcia Bernal und Gerardo Naranjo an dem Projekt teil, das auf der Berlinale uraufgeführt wurde. Für das Fernsehen drehte Chenillo die zweite Staffel der Hit-Serie SOY TU FAN (2012). Chenillo studierte Film am „Centro de Capacitación Cinematográfica” mit dem Schwerpunkt Regie.

Mi., 10.05.17 - 19.00 Uhr
Mo., 15.05.17 - 21.00 Uhr
Mi., 17.05.17 - 17.00 Uhr
cine latino 2017
O Último Cine Drive-in - Das letzte Drive-In Kino
O Último Cine Drive-in  -  Das letzte Drive-In Kino
Brasilien 2015 | Regie: Iberê Carvalho | 100 min. | mit Othon Bastos, Breno Nina, Rita Assemany, Fernanda Rocha | Original mit englischen Untertiteln.
Weil seine schwerkranke Mutter mehrere Wochen stationär im Krankenhaus behandelt werden muss, begleitet Marlombrando sie in die Stadt seiner frühen Kindheit. Er kennt hier niemanden, und so nimmt der junge Mann nach vielen Jahren Kontakt zu seinem Vater Almeida auf, der seit jeher ein Autokino betreibt. Der kauzige Almeida liebt sein altes Kino, auch wenn sich außer seinen zwei mindestens ebenso verschrobenen Angestellten kaum jemand für die Filme interessiert. Doch das hält Almeida nicht davon ab, jeden Abend den Projektor anzuwerfen. Als Marlombrando an den Zauberort seiner Kindheit zurückkehrt, steht der Abriss der heruntergekommen Betonwüste unmittelbar bevor…
DAS LETZTE DRIVE-IN KINO gewann mehrere Publikumspreise, auch die Schauspieler Breno Nina und Fernando Rocha erhielten Auszeichnungen.

Iberê Carvalho, 1976 in Brasilia geboren, studierte Anthropologie und Journalismus und erhielt in Madrid einen Master-Abschluss in Regie. Seine Kurzfilme liefen weltweit auf Filmfestivals und wurden mehrfach ausgezeichnet. DAS LETZTE DRIVE-IN KINO ist sein erster langer Spielfilm. Carvalho ist Co-Direktor der Produktionsfirma Pavirada Filmes.

Mi., 10.05.17 - 21.00 Uhr
Sa., 13.05.17 - 19.00 Uhr
So., 14.05.17 - 15.30 Uhr
cine latino 2017
El Rey de la Habana - Der König von Havanna
El Rey de la Habana - Der König von Havanna Trailer
Dominikanische Republik, Spanien 2015 | Regie: Agustí Villaronga | 119 min. | mit Maikol David, Yordanka Ariosa, Héctor Medina, Jean Luis Burgos | Original mit deutschen Untertiteln.
Kuba in den 90 er Jahren, in der schlimmsten Zeit der kubanischen Gesellschaft. Nach seiner Flucht aus einem Jugendheim versucht Reinaldo, in den Straßen von Havanna zu überleben. Hoffnungen, Enttäuschungen, Rum, Humor und vor allem Hunger begleiten ihn, bis er auf die Prostituierte Magda und die Transsexuelle Yunisleidy trifft, beide erzwungenermaßen Lebenskünstler wie er. Hin- und hergerissen zwischen den beiden versucht er, der materiellen und moralischen Armut um ihn herum zu entkommen, indem er Liebe und Leidenschaft, Spannung und Sex bis zum Äußersten lebt. Der Film basiert auf dem gleichnamigen, kontroversen Roman von Pedro Juan Gutièrrez: radikal, extrem, überzogen, moralisch ambivalent – und gerade deshalb wahrhaftig in seinem Porträt eines Kubas am Abgrund nach dem Untergang des Sowjetreiches.

Der 1953 auf Mallorca geborene Agustí Villaronga verfolgt in seinem Œuvre immer wieder die Themen einer zerstörten und verstörenden Kindheit, von Gewalt, sexuellem Erwachen und Homosexualität. Seine bisher sieben Kinoarbeiten erhielten mehrere Preise. Am bekanntesten sind seine Filme EL MAR (2000) und PA NEGRE (2010), der mit neun Goyas ausgezeichnet wurde.

Do., 11.05.17 - 17.00 Uhr
Di., 16.05.17 - 21.00 Uhr
cine latino 2017
Queer Cinema 2017
Transit Havanna
Transit Havanna Trailer
Kuba, Niederlande, Deutschland 2016 | Regie: Daniel Abma | 93 min. | Dokfilm | mit Malú Caño Valladeres, Giselle Odette Diógenes Domínguez Rodríguez, Juani Santos Peréz, Mariela Castro Espín, Stan Monstrey, Marlon Buncamper u.a. | Original mit deutschen Untertiteln | FSK: ohne Altersbeschränkung.
Einmal im Jahr kommen zwei Ärzte aus Holland und Belgien nach Havanna und führen dort auf Initiative von Fidel Castros Nichte kostenlos geschlechtsangleichende Operationen durch.
Wie geht es den Menschen, die an Wendepunkten ihres Lebens stehen? So wie den Protagonisten Malú, Odette und Juani, die für ein Leben im richtigen Körper kämpfen? Malú ist Aktivistin in der Transgender-Community und wartet schon seit Jahren auf ihre Chance zur OP.
Odette sagt von sich, sie sei der beste Panzerfahrer Kubas gewesen. Streng religiös lebt sie in ständigem Zwist mit ihrer Familie und verdingt sich als Ziegenhirtin.
Juani sagt, er sei der erste transsexuelle Kubaner und erzählt, dass es wegen des Embargos jahrelang kein Testosteron für seine Behandlung gab.
Feinfühlig erzählt und wunderbar fotografiert taucht der Film ein in die kubanische Gesellschaft und zeigt – aus dem speziellen Blickwinkel der LGBT-Community gesehen – fern von Klischees, wie Kuba tickt mehr als 50 Jahre nach der Revolution. Und dann kommt auch noch der historische Moment der Öffnung Kubas dazu…

Geb. 1978 in den Niederlanden, studierte Daniel Abma Grundschulpädagogik, engagierte sich dann in der Jugendarbeit in Berlin und Brandenburg. 2008 Regiestudium an der Filmuniversität Babelsberg. 2012 erster langer Dokumentarfilm NACH WRIEZEN, der straffällig gewordene Jugendliche nach ihrer Haftentlassung drei Jahre lang begleitete. Der Film wurde auf diversen Festivals gezeigt, u.a. bei „Sehsüchte“ 2013 als bester Dokumentarfilm und für den besten Schnitt ausgezeichnet und 2015 mit einem Grimme-Preis geehrt.

Do., 11.05.17 - 19.00 Uhr
So., 14.05.17 - 21.00 Uhr
cine latino 2017
El Soborno del cielo - Der Hochmut des Himmels
El Soborno del cielo - Der Hochmut des Himmels Trailer
Kolumbien 2016 | Regie: Lisandro Duque Naranjo | 93 min. | mit Guillermo García, Jaime Correa, Milady Dau, Sara Deray | Original mit deutschen Untertiteln.
Eine schwarze Komödie: Eine Stadt in der kolumbianischen Provinz. Das Leben läuft ruhig vor sich hin, bis der Suizid von Aimer Zapata alles durcheinander bringt. Der neue strenge Priester verweigert dem Selbstmörder ein katholisches Begräbnis. Die Familie des Verstorbenen fordert jedoch die Kirche heraus, indem sie Aimer trotzdem auf dem katholischen Friedhof bestattet. Wütend verweigert der Priester von nun an jegliche Sakramente, bis der Leichnam auf den säkularen Friedhof umgebettet wird. Kinder ohne Taufe, keine Hochzeiten mehr, Sterbende ohne die letzte Salbung... dem Priester gelingt es, einen Keil zwischen die Stadtbewohner zu treiben. Von den Nachbarn bedrängt, verdoppelt die Familie ihren Einsatz: Sie werden ihren Leichnam dann umbetten, wenn auch alle anderen Familien ihre Selbstmörder umbetten. Und davon gibt es nicht wenige, doch sie werden streng geheim gehalten...

Der kolumbianische Filmemacher Lisandro Duque Naranjo, geboren 1943, arbeitet seit 1974 als Drehbuchautor und Regisseur für Film und Fernsehen. Mehrfach arbeitete er mit Gabriel García Márquez zusammen. Er publiziert als Kolumnist in El Espectador und ist Professor an der Universidad Central und an der Universidad Nacional. EL SOBORNO DEL CIELO ist sein elfter Kinospielfilm.

Do., 11.05.17 - 21.00 Uhr
Mi., 17.05.17 - 19.00 Uhr
cine latino 2017
Zonda: Folclore argentino - Argentina
Zonda: Folclore argentino - Argentina
Argentinien, Spanien, Frankreich 2015 | Regie: Carlos Saura | 88 min. | Dokfilm | Original mit deutschen Untertiteln.
Musik, Tanz und Leidenschaft: In Carlos Sauras ARGENTINA wirbeln die Röcke, hypnotisieren die Rhythmen, betören die folkloristischen Melodien. Der preisgekrönte Regisseur widmet sich in seinem Dokumentarfilm ganz der argentinischen Folklore. Anhand einiger choreographierter Szenen und Lieder begibt sich der Filmemacher auf eine persönliche Reise durch die verschiedenen Regionen Argentiniens und ihr faszinierendes Erbe. Dabei trifft und porträtiert Saura einige der bekanntesten Künstler und Gruppen des Landes wie Pedro Aznar, Soledad Pastorutti, Jaime Torres und Mercedes Sosa. So zeigt ARGENTINA durch Musik und Tanz ein Land, seine Einwohner, seine Geschichte. Und wie aus diesen Wurzeln das Wesen der faszinierenden, lebendigen argentinischen Kultur gewachsen ist.

Carlos Saura wurde 1932 in Huesca, Spanien geboren. Sein Maschinenbau-Studium brach Saura ab, um sich zunächst als Fotograf einen Namen zu machen, bevor er am Instituto de Investigaciones y Experiencias Cinematográficas Film studierte. Bis 1963 unterrichtete er dort Filmregie. Sauras vielfach preisgekröntes filmisches Werk wurde besonders durch den Spanischen Bürgerkrieg und den italienischen Neorealismus geprägt. In den 1980ern erlangte Saura besondere Beachtung für seine Flamenco-Trilogie, die in Zusammenarbeit mit dem bekannten Tänzer und Choreografen Antonio Gades entstand: BODA DE SANGRE (1981), CARMEN (1983) und EL AMOR BRUJO (1986). 1995 widmete sich Saura mit der Dokumentation FLAMENCO erneut dem spanischen Nationaltanz, bevor er wenige Jahre später im Doku-Drama TANGO (1998) begann, den argentinischen Volkstanz zu erforschen.

Fr., 12.05.17 - 17.00 Uhr
cine latino 2017
O coração da Loucura - Nise – Das Herz des Wahnsinns
O coração da Loucura - Nise – Das Herz des Wahnsinns
Brasilien 2015 | Regie: Roberto Berliner | 120 min. | mit Glória Pires, Fabrício Boliveira, Roberta Rodrigues, Augusto Madeira | Original mit deutschen Untertiteln.
Eine Frau klopft heftig gegen eine geschlossene Metalltür und bittet um Einlass. Die Psychiaterin Nise da Silveira (Glória Pires) wurde wegen „kommunistischer Umtriebe“ nach mehrmonatiger Haft aus dem Gefängnis entlassen und betritt nun eine andere Welt der Ein- und Ausgeschlossenen. In den 1940er Jahren ist die staatliche Nervenheilanstalt „Pedro II“ in Rio de Janeiro ein Hort, an dem brutale Behandlungsmethoden wie die Lobotomie und die Elektroschocktherapie als medizinisch fortschrittlich gelten. In der von Männern dominierten Einrichtung weigert sich die resolute Ärztin, diese anzuwenden. Stattdessen übernimmt die Schülerin von C. G. Jung den Bereich der Beschäftigungstherapie und fördert die künstlerische Tätigkeit der Patienten. „Mein Instrument ist ein Pinsel, kein Eispickel“, sagt die Gründerin des „Museums für Bilder des Unbewussten“. Sie will nicht das Anderssein der Erkrankten auslöschen, sondern deren Selbstbild und Handlungsfähigkeit stärken. Doch dann schlägt das System zurück…
Mit seinem ebenso lehrreichen wie emotionalen Portrait einer starken Frau, huldigt Regisseur Roberto Berliner der realen Nise da Silveira (1905-1999) und ihrem von tiefer Menschlichkeit geprägten Ringen um alternative Behandlungsmethoden; darüber hinaus stellt er mit seinem preisgekrönten Film die grundsätzliche Frage, wie eine Gesellschaft mit psychisch kranken Menschen umgeht.

Roberto Berliner arbeitet als Regisseur, Produzent und Gründer von tvzero. Seit 1978 dreht er Werbefilme, Videoclips, TV-Serien, Kurz- und Langspielfilme sowie Dokumentarfilme. Sein Film über Nise da Silveira, der ihn dreizehn Jahre lang beschäftigte, wurde bei Filmfestivals in Tokio, Moskau und St. Petersburg ausgezeichnet; in Rio de Janeiro erhielt er den Publikumspreis.

Fr., 12.05.17 - 19.00 Uhr
So., 14.05.17 - 13.00 Uhr
Mo., 15.05.17 - 17.00 Uhr
cine latino 2017
A 60 km/h - Mit 60 km/h
A 60 km/h - Mit 60 km/h
Uruguay 2014 | Regie: Facundo Marguery | 96 min. | Dokfilm | Original mit deutschen Untertiteln.
Um die Welt mit dem Citroen Méhari – zwei Zylinder, 600 ccm, 60 km/h Höchstgeschwindigkeit: Mario, geschieden und einsam, verwirklicht zu seinem 50. Geburtstag den lange gehegten Traum von einer Weltreise. Mit seinen zwei Söhnen und einer Kamera macht er sich auf eine 150.000 Kilometer-Reise durch 45 Länder und fünf Kontinente. Auf der langen Fahrt, im Kampf gegen Geldmangel, Hitze, Regen, Dreck und Chaos zeigen sich Mut und Ausdauer, Leidenschaft und Leidensbereitschaft. Wie es Sohn Mattias ausdrückt: „Bei 60 Stundenkilometer bist du wie ein Chamäleon. Du bewegst dich langsam, und du veränderst dich mit der Landschaft, die du durchreist.“

Nach seinem Studium begann Facundo Marguery, an der Universidad ORT Uruguay Computeranimation zu studieren. Ab 2007 arbeitete er für internationale Produktionsfirmen. 2014 bereiste er für sein Filmdebüt MIT 60 KM/H die Welt.

Fr., 12.05.17 - 21.00 Uhr
Sa., 13.05.17 - 17.00 Uhr
Di., 16.05.17 - 17.00 Uhr
cine latino 2017
Kurzfilme von Santiago Esteves
Kurzfilme von Santiago Esteves
Argentinien, Brasilien 2009-2013 | Regie: Santiago Esteves | 70 min. | Kurzfilme | Original mit englischen Untertiteln.
Cinco tardes sin Clara - Five afternoons without Clara | AR 2009 | 11 min | OmeU

Los crímenes - The Crimes | AR 2011 | 20 min | OmeU

Un sueño recurrente - A recurring dream | AR 2013 | 22 min | OmeU

Eva Randolph: Menino Peixe - Fish Boy | BR 2012 | 17 min | OmeU


Der Filmemacher Santiago Esteves, ein aufstrebendes Talent des argentinischen Kinos, steht im Mittelpunkt des Kurzfilmprogramms. Cine Latino zeigt drei seiner Arbeiten sowie mit MENINO PEIXE einen Kurzfilm seiner brasilianischen Kollegin Eva Randolph, bei dem er neben der Regisseurin für die Montage verantwortlich zeichnet. Esteves‘ Filme sind ebenso gewitzte wie hintergründige Reflexionen über verschlungene, rätselhafte Geschichten sowie über merkwürdige Fragen, die überraschende Antworten finden.
In CINCO TARDES SIN CLARA etwa fragt der melancholische Held Julian nacheinander einen Biologen, einen Mathematiker, einen Denker und einen Arbeitslosen, warum ihn seine Freundin verlassen habe. Später, in einer Frauenrunde, stellt er fest: „Wenn zwei Menschen sich finden, handelt es sich immer um ein Missverständnis.“ Denn es gebe beim Gegenüber immer einen dunklen Fleck. Ein solcher führt in dem vielfach ausgezeichneten LOS CRIMENES, einem mit maximaler Erzählökonomie und visuellem Einfallsreichtum erzählten Thriller, immer wieder auf falsche Fährten. Auf ganz andere Weise sucht Ignacio, der seit Monaten unter einem täglich wiederkehrenden Alptraum leidet, nach einem Weg aus dem Dschungel von Hypothesen. In UN SUENO RECURRENTE begibt er sich schließlich auf eine Gratwanderung zwischen Realität und Imagination.

Santiago Esteves, geboren 1983 in Mendoza, absolvierte nach einem Abschluss in Psychologie ein Filmstudium an der Universidad del Cine in Buenos Aires. Neben seinen Kurzfilmen arbeitete er auch als Editor u. a. für Paplo Trapero. Mit LA EDUCACION DEL REY, seinem ersten Langfilm, befindet sich Esteves zurzeit in der Postproduktion, für die er 2016 beim Filmfestival von San Sebastián einen Förderpreis erhielt.

Sa., 13.05.17 - 21.00 Uhr
Di., 16.05.17 - 19.00 Uhr
cine latino 2017
Neruda
Neruda
Chile, Argentinien, Frankreich, Spanien 2016 | Regie: Pablo Larraín | 108 min. | mit Luis Gnecco, Gael García Bernal, Alfredo Castro, Mercedes Morán | Original mit deutschen Untertiteln | FSK: 12.
1948. In einer flammenden Rede vor dem Kongress bezichtigt Senator Pablo Neruda, berühmter Dichter und Kommunist, die Regierung Präsident Videlas des Verrats – und wird umgehend seines Amtes enthoben. Der Kalte Krieg ist in Chile angekommen. Neruda entzieht sich seiner Verhaftung und taucht ab, mitten in der Arbeit an seiner epochalen Gedichtsammlung „Canto General“. Verfolgt vom melancholischen Polizisten Peluchoneau beginnt ein Katz-und-Maus-Spiel, dem Neruda zwischen Poesie und Legendenbildung einen ganz eigenen Reiz abgewinnt. Immer wieder legt er selbst Spuren, um seinem hartnäckigen Verfolger im letzten Moment zu entkommen. Die seltsame Jagd führt die Kontrahenten derweil in immer abgelegenere Gegenden. In der imposanten Bergwelt der chilenischen Kordilleren macht sich Neruda schließlich daran, das letzte Kapitel des Duells mit Peluchoneau in Szene zu setzen... Dichtung und Wahrheit gehen übergangslos ineinander über, wenn Larraín – oder Neruda? – die Ebenen zwischen biographischer Erzählung, Fantasie und Fiktion verwischen.

Pablo Larraín, geboren 1976 in Santiago de Chile, dreht seit 2006 vielfach preisgekrönte Filme. ¡NO! (2012), die erste Zusammenarbeit mit Gael García Bernal, wurde unter anderem für den Oscar als bester fremdsprachiger Film nominiert. EL CLUB (2015) wurde u. a. mit dem Silbernen Bären und als bester lateinamerikanischer Film ausgezeichnet. Zuletzt lief der dreifach oscarnominierte JACKIE (2016) mit Natalie Portman in den deutschen Kinos.

So., 14.05.17 - 11.00 Uhr
Mo., 15.05.17 - 19.00 Uhr
cine latino 2017
Viacrucis Migrante –
Kreuzweg der Migrant_innen
Viacrucis Migrante –<br>Kreuzweg der Migrant_innen Trailer
Deutschland 2015 | Regie: Hauke Lorenz | 61 min. | Dokfilm | Original mit deutschen Untertiteln.
--------------------------------------------------------
Vorfilm: SAMIRA
DE 2016 | R:Charlotte A. Rolfes | 17 min.
--------------------------------------------------------

„Kein Mensch ist illegal“, steht auf einem der Plakate, mit denen Demonstranten auf die schwierige Situation von Migranten und damit auf sich selbst aufmerksam machen. Angeführt von einem Franziskanermönch, der sich mit ihren Strapazen und Leiden solidarisiert, indem er symbolisch ein Kreuz trägt, führt ihre Prozession in der Karwoche durch die Straßen von Tenosique. Die kleine südmexikanische Grenzstadt mit ihrer Migrantenherberge „La 72“ ist Anlauf- und Zwischenstation für viele Flüchtlinge aus El Salvador, Guatemala und Honduras. Hier können sie nach einer langen, beschwerlichen und oft auch gefährlichen Reise rasten und auf einen der Güterzüge warten, der sie mit viel Glück und Gottvertrauen in die USA bringen soll…
In zahlreichen persönlichen Interviews dokumentiert der Film die Geschichten und Fluchtgründe der Migranten. Bedroht von krimineller Gewalt und Diskriminierung, Armut und Perspektivlosigkeit sehnen sich diese nach Freiheit und suchen in der Fremde nach einer besseren Zukunft. „Migrieren ist ein Recht und kein Verbrechen“, sagt einer von ihnen. Hauke Lorenz, der seinen intimen Film mit minimalem Budget realisiert hat, gewährt Einblicke in den Alltag von Migranten, erzählt von Hoffnungen und Schicksalen und macht den Zuschauer darauf aufmerksam, dass „Menschenrechte nichts Selbstverständliches“ sind.


In Anwesenheit des Regisseurs Hauke Lorenz. Im Anschluss an die Filmvorführung findet ein Filmgespräch statt.


Hauke Lorenz, geboren 1982, studierte Ethnologie und Lateinamerikanistik in Hamburg. Seine Ausbildung als Videojournalist absolvierte er beim Hamburger Communitysender und Ausbildungskanal TIDE sowie an der Hamburg Media School. VIACRUCIS MIGRANTE, sein erster Langfilm, lief beim lateinamerikanischen Filmfestival in Havanna und eröffnete das Filmfest Schleswig-Holstein Kiel.

So., 14.05.17 - 18.00 Uhr
Besonderer Tipp
Democracy - Im Rausch der Daten
Democracy - Im Rausch der Daten Trailer
Deutschland 2015 | Regie: David Bernet | 104 min. | Dokfilm | Original mit deutschen Untertiteln.
David Bernet gelang eine hochspannende Dokumentation über die Entstehung der EU-Datenschutzgrundverordnung. Die Brisanz des Datenschutzthemas zeigt sich nach den Enthüllungen von Edward Snowden deutlicher als je zuvor. In nie gekannter Transparenz ermöglichten sowohl der Berichterstatter des EU-Parlaments, Jan Philipp Albrecht, als auch die EU-Kommissarin Viviane Reding dem Filmteam, die Verhandlungen unmittelbar zu begleiten. Ein ästhetisch ansprechender und zugleich ungemein aufschlussreicher Film.

Im Anschluss an den Film gibt es Gelegenheit zur Diskussion mit Ralf Bendrath, dem wissenschaftlichen Mitarbeiter von Jan Philipp Albrecht und selbst Protagonist im Film. Moderation: Arnhilt Kuder, Rechtsanwältin für IT-Recht / Datenschutzrecht und Sprecherin der Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Medien- und Netzpolitik von Bündnis 90/Die Grünen BW.

Eine Veranstaltung der LAG Medien- und Netzpolitik von Bündnis 90/Die Grünen BW und dem Arbeitskreis Digitale Gesellschaft am Heidelberger Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen.


Der Eintritt ist frei!

Do., 18.05.17 - 19.00 Uhr
Der Film des Monats
Denk ich an Deutschland in der Nacht
Denk ich an Deutschland in der Nacht Trailer
Deutschland 2017 | Regie: Romuald Karmakar | 105 min. | Dokfilm.
Wenn Heinrich Heine als junger Mann wieder auf die Welt käme, wäre auch er Stammgast in einer Disco. Das sei hier jetzt behauptet, jedenfalls findet Romuald Karmakar in ihm einen geistigen Verwandten, wenn es darum geht, fünf maßgebliche Vertreter der gegenwärtigen elektronischen Musik zu porträtieren, oder schlicht fünf Techno-DJs, nämlich Ricardo Villalobos, Sonja Monear, Ata, Roman Flügel und dem gebürtigen Heidelberger David Moufang alias Move D. Das Ergebnis ist, wie bei Karmakar zu erwarten, eigenwillig und trägt Handschrift, denn die Künstler offenbaren in launigen Gesprächen ihre spirituelle Ader und reden eben nicht nur über ihre Musik. Kein historischer Abriss der Entwicklung dieser Musikrichtung ist darum abgebildet, wohl aber zu erleben ein permanenter Wechsel zwischen Arbeitsprozess und Rave.


Sondervorstellung am 18.5. in Anwesenheit von Move D.


Do., 18.05.17 - 21.45 Uhr
So., 21.05.17 - 21.00 Uhr
Sa., 27.05.17 - 19.00 Uhr
Mo., 29.05.17 - 21.15 Uhr
Mi., 31.05.17 - 19.00 Uhr
ABCinema - Unterricht im Film
Die Klasse - Entre les murs
Die Klasse - Entre les murs
Frankreich 2008 | Regie: Laurent Cantet | 128 min. | mit Francois Begaudeau, Vincent Caire u.a. | Original mit deutschen Untertiteln.
François ist ein junger Französischlehrer an einer Schule in einem Bezirk des 20. Arrondissements von Paris; er unterrichtet eine schwierige 7. Klasse. Er zögert nicht, sich Esmeralda, Souleymane, Khoumba und andere Schüler in anregenden Wortgefechten zu stellen, als wäre die Sprache das einzige, was in solch einer Klasse zum Tragen kommt. In Cannes 2008 wurde der Film mit der ‚Goldenen Palme’ ausgezeichnet.
Mit Einführung von Dr. Nausikaä El-Mecky, Heidelberg School of Education.

Anschließend besteht die Möglichkeit zur Diskussion.
Fr., 19.05.17 - 19.00 Uhr
Schwerpunkt des Monats: Aki Kaurismäki
Der aktuelle Film
Die andere Seite der Hoffnung - Toivon tuolla puolen
Die andere Seite der Hoffnung - Toivon tuolla puolen Trailer
Finnland 2017 | Regie: Aki Kaurismäki | 98 min. | mit Sherwan Haji, Sakari Kuosmanen, Ilkka Koivula u.a. | Original mit deutschen Untertiteln.
Der aus Syrien geflüchtete Khaled landet in Helsinki, wo er aus Furcht vor Abschiebung im Hinterhof einer Gaststätte campiert. Dort vom Wirt aufgegriffen, werden die beiden nach kurzer Auseinandersetzung zu Freunden und helfen einander. Es gibt dann zwar noch einige Probleme, aber der Film stammt von Aki Kaurismäki. Das heißt, er endet gut und macht Hoffnung, so auch für viele Besucher der diesjährigen Berlinale. Jetzt als Nachtrag zu unserer Retrospektive endlich auch bei uns. Und natürlich sprechen bei uns die Finnen finnisch..
Sa., 20.05.17 - 19.00 Uhr
Sa., 27.05.17 - 17.00 Uhr
So., 28.05.17 - 11.00 Uhr
Queer Cinema 2017
Tangerine L.A.
Tangerine L.A. Trailer
USA 2015 | Regie: Sean Baker | 87 min. | mit Kitana Kiki Rodriguez, Mya Taylor, James Ransone | Original mit deutschen Untertiteln | FSK: 16.
An Weihnachten nach einer Haftstrafe entlassen, stellt eine Transgender-Prostituierte aus Los Angeles fest, dass ihr Freund und Zuhälter sie mit einer anderen Frau betrogen hat. Höchst verärgert macht sie sich zusammen mit ihrer besten Freundin auf die Suche, findet die beiden auch und stellt sie zur Rede. Aber das ist keinesfalls das Ende einer bizarren Komödie, die ebenso künstlich wie authentisch geriet, zumal sie ausschließlich auf iPhones gedreht wurde. Die Kritik war seinerzeit vom Resultat sehr angetan.
Sa., 20.05.17 - 21.00 Uhr
So., 28.05.17 - 21.00 Uhr
ZUM GOLDENEN HIRSCH
Zum Goldenen Hirsch 57 / Das ganzjährige Kurzfilmfestival
Zum Goldenen Hirsch 57 / Das ganzjährige Kurzfilmfestival
Deutschland 2016/2017 | ca. 100 min. | Kurzfilme.
Das größte regionale Kurzfilmfestival Deutschlands bringt im Mai erneut die neuesten, lustigsten und schrägsten Kurzfilme aus der Region ins Karlstorkino. Filmische Machwerke der unterschiedlichsten Art treten hier gegeneinander an und wollen das Heidelberger Publikum überzeugen. Was sie in aller Regel auch tun. Die Filme sind dabei so unterschiedlich wie ihre Macher. Was originell und gut ist, wird bei uns gezeigt! Immer bunt, immer wild!
Mi., 24.05.17 - 19.30 Uhr
Besonderer Tipp
Love & Sex & Rocknrollstuhl
Love & Sex & Rocknrollstuhl Trailer
Deutschland 2016 | Regie: Susanna Wüstneck | 45 min. | Dokfilm.
Wie können Menschen mit Handicap ihre Sexualität ausleben? Regisseurin Susanne Wüstneck ging dieser Frage nach und porträtierte vier TeilnehmerInnen an einem einschlägigen Erotikworkshop. Die Handicaps und Lebensverhältnisse der vier Porträtierten sind dabei ziemlich unterschiedlich, und die vier haben auch sehr verschiedene Vorstellungen davon, was Liebe und Sex für sie bedeuten. Gemeinsam ist ihnen allen jedoch der Wunsch nach Wärme und Zärtlichkeit. Einer der mutigsten Dokumentarfilme der letzten Zeit!


Regisseurin Susanna Wüstneck ist anwesend und steht anschließend für ein Filmgespräch zur Verfügung.

Do., 25.05.17 - 19.00 Uhr
Besonderer Tipp
„Film & Wein“. Ein Abend mit filmischen und kulinarischen Köstlichkeiten.
„Film & Wein“. Ein Abend mit filmischen und kulinarischen Köstlichkeiten.
Regie: ???.
Eine weitere Vorstellung von "Film und Wein"! Auf welche Filmperle dürfen sich unsere Besucher diesmal freuen? Angekündigt ist einer der erfolgreichsten ostdeutschen Filme aus den siebziger Jahren – ein im wahrsten Sinne 'legendärer' Liebesfilm passend zum Monat Mai – wie immer verbunden mit einem Glas Wein.

Referentin: Dr. Morticia Zschiesche


Für Mitglieder des Medienforums/ Karlstorkinos bleibt der Eintritt frei.

Fr., 26.05.17 - 19.00 Uhr
Besonderer Tipp
Veranstaltungsort: Edingen-Neckarhausen
Der letzte Mann: Stummfilm mit Live-Musik
Veranstaltungsort: Edingen-Neckarhausen<br>Der letzte Mann: Stummfilm mit Live-Musik
Deutschland 1924 | Regie: F. W. Murnau | 90 min. | Stummfilm | mit Emil Jannings, Maly Delschaft, Max W. Hiller u.a.
Der Hotelportier des Hotels Atlantic stammt aus armen Verhältnissen und hat bereits ein hohes Alter erreicht. Als er dann noch eines Tages wegen eines zu schweren Koffers einen Schwächeanfall erleidet, degradiert ihn der Hotelbesitzer zum Toilettenwärter und setzt einen Jüngeren an seinen Platz.
Deutscher Stummfilmklassiker von Friedrich Wilhelm Murnau aus dem Jahr 1924.
 
Der Film wird musikalisch live begleitet vom Quartett Pfalzgraf, Engelhardt, Fürstberger, Küppers.

Eintritt frei!

Achtung:
Veranstaltungsort:
Edingen-Neckarhausen, Anlegestelle Fähre Neckarhausen

Bei schlechtem Wetter findet die Veranstaltung in St Michael, Hauptstr. 365, 68535 Ortsteil Neckarhausen statt.
 
Fr., 26.05.17 - 20.30 Uhr
Russisch Dok
Auf dem Weg nach Hause - По дороге домой
Auf dem Weg nach Hause - По дороге домой
Russland 2011 | Regie: Sergei Kachkin | 57 min. | Dokfilm | Original mit deutschen Untertiteln.
Im Rahmen unserer Filmreihe RUSSISCH DOK zeigen wir jeden Monat Dokumentarfilme russischsprachiger FilmemacherInnen, im Mai das Langfilmdebüt "Auf dem Weg nach Hause" ("По дороге домой") von Sergei Kachkin: Seit zwanzig Jahren ist LKW-Fahrer Aleksei in ganz Russland unterwegs, während seine Frau zuhause geduldig auf ihn  wartet. Die Geschichte der langen Wochen der Trennung, der Sehnsucht und Einsamkeit verbindet sich mit der des sich verändernden Russlands, wie Aleksei es aus dem Autofenster sieht.


Es gilt ein Einheitspreis von 2,50 Euro.

So., 28.05.17 - 17.00 Uhr
Der aktuelle Film
T2 Trainspotting
T2 Trainspotting Trailer
Großbritannien 2017 | Regie: Danny Boyle | 117 min. | digital | mit Ewan McGregor, Robert Carlyle u.a. | englisches Original mit deutschen Untertiteln | FSK: 16.
Nach dem Tod seiner Mutter kehrt Mark Renton nach Edinburgh zurück. Finanziell abgesichert dank eines betrügerischen Heroingeschäfts vor zwanzig Jahren, zudem mit seriösem Job und Ehefrau, trifft er unweigerlich auf seine einstigen Drogenkumpel, die ihn gebührend empfangen. Der erste schlägt gleich zu. Die anderen vegetieren im Rotlichtmilieu. Mark Renton beginnt darob wieder über den Sinn des Lebens zu meditieren. So wie früher auch. Die Fortsetzung kann nach Ansicht vieler Kritiker sehr wohl mit dem legendären Kultfilm von 1996 mithalten.
Sa., 01.04.17 - 22.30 Uhr
Di., 18.04.17 - 19.00 Uhr
So., 28.05.17 - 18.30 Uhr
Der aktuelle Film
Move Me - music films
Gimme Danger
Gimme Danger Trailer
USA 2016 | Regie: Jim Jarmusch | 108 min. | Dokfilm | digital | Original mit deutschen Untertiteln | FSK: ohne Altersbeschränkung.
Passend zum 70. Geburtstag ihres legendären Sängers Iggy Pop endlich bei uns: Jim Jarmuschs schon mysteriös umwobene Doku über die Stooges. Eine Band, die zu ihrer Zeit kaum Erfolg hatte, heute aber, nachdem viele ihrer Mitglieder längst tot sind, absoluten Kultstatus genießt. Nicht im konventionellen Sinn ein Musikfilm, sondern eine sehr subjektive Sicht auf einen Musikstil, der zu früh kam, um Punk genannt zu werden.
So., 23.04.17 - 21.00 Uhr
Mo., 29.05.17 - 19.00 Uhr
Mi., 31.05.17 - 21.00 Uhr
HOME//KARLSTORKINO//AKTIVE MEDIENARBEIT//ÜBER UNS//IMPRESSUM